Sie befinden sich auf den Inhalten der Webseite des Museums für Naturkunde Chemnitz - Die neue Webseite und aktuelle Inhalte finden Sie hier. -> http://www.naturkunde-chemnitz.de
You are currently followed an old link to our webpages - the new website uses a different system so please update your links.
logo grabung 
Allgemein Projektziele Projektphasen Aktuelles Bilder Unterstützung
nnnnnn
n
 

Chemnitz birgt einen geheimnisvollen Schatz!

 

 

Vor sehr langer Zeit wuchs auf heutigem Stadtgebiet tropischer Wald. Der Äquator lag gleich um die Ecke und es war mollig warm. Merkwürdige Pflanzen reckten ihre Blätter zum Himmel. Plötzlich ein Grollen. Gott Vulcanus schickt glühend heiße Wolken über das Land. Alles Leben vergeht und wird unter einer dicken Ascheschicht begraben. Unglaublich aber wahr: die Pflanzen bleiben Zelle für Zelle in Stein erhalten. Und sie liegen noch immer zahllos unter unserer Stadt!

 

„Wo denn?“ lautet die wohl häufigste Frage. Auch wir haben sie uns gestellt und schon waren wir mittendrin in der Schatzsuche! Wichtige Spuren fanden sich in der ehrwürdigen Sammlung unseres Museums. Doch nicht die farbenprächtigen Anschliffe lieferten Hinweise, sondern die handgeschriebenen Etiketten. Auf diesen kleinen Zettelchen fanden wir oft den Fundort „Höhe 340,8m“. Auf der geologischen Karte von 1906 ist er zwischen Zeißstraße und Frankenberger Straße eingezeichnet. Damals wurde der Stadtteil Hilbersdorf gerade errichtet, Felder mussten dichter Bebauung weichen. Heute erinnert nur noch ein schmaler Streifen Land an die originale Oberfläche des Hügels, das Gelände vor der Druckerei Dämmig an der Frankenberger Straße. Hier stand noch nie ein Haus und 340,8m ist nur einen Steinwurf entfernt. Hier sollte alles beginnen.

 

Das Grabungsprojekt des Museums für Naturkunde Chemnitz begann im April 2008 und wurde im Oktober 2010 offiziell beendet. Auf diesen Seiten können Sie sich über unsere Aktivitäten in Hilbersdorf informieren.

 

 

Neugierig geworden? Hier noch ein kleiner „Vorkucker“!

 

Nach dem offiziellen Ende der Grabung gelang uns noch ein sensationeller Fund. In einem Tuffbrocken versteckte sich ein kleiner Bewohner des Versteinerten Waldes: ein Saurier, der mitsamt seiner Heimat von dem gewaltigen Vulkanausbruch vor 290 Millionen Jahren überrascht wurde. Das Fossil ist besonders gut erhalten, man kann deutlich Knochen, Schuppen und den Schädel mit den Augenöffnungen erkennen.

 

Zurzeit wird Saurier "Helge" am Naturhistorischen Museum Schleusingen wissenschaftlich untersucht und für seinen Auftritt in der Öffentlichkeit fit gemacht. Denn schließlich soll er ein kleiner Star unserer Dauerausstellung im DAStietz werden.

 *

 

 

 

 *

 

 

 

http://www.naturkunde-chemnitz.de/bilder/2011/HELGE%204b.JPG

 

 

 

 

 

 

Sie befinden sich auf den Inhalten der Webseite des Museums für Naturkunde Chemnitz - Die neue Webseite und aktuelle Inhalte finden Sie hier. -> http://www.naturkunde-chemnitz.de
You are currently followed an old link to our webpages - the new website uses a different system so please update your links.
http://www.naturkundemuseum-chemnitz.de